Geschichte des GLV Teufelsmoor

1875 Bau der Ritterhuder Schleuse
1934 Umstellung von Nass- auf Trockenwirtschaft durch Einführung von Kunstdünger
1942 Gründung Wasser- Bodenverband Teufelsmoor (ca. 41.500 ha)
1958 Untergliederung in 25 zusätzliche Wasser- und Bodenverbände (WVG)
1960 "Unterhaltungsverband Nr. 68" mit Inkrafttreten Niedersächsisches Wassergesetz (NWG)
  • „Ausgedehnter“ Verband, ca. 63.000 ha (Niederschlagsgebiete Hamme und Wörpe)
  • Einzelmitgliedschaft / eigener Bauhof mit Werkstatt /hauptamtliche Geschäftsführung
  • Beginn des Gewässerausbaus II. und III. Ordnung (bis 1980er-Jahre)
  • 1976 Höchster je gemessener Wasserstand an der Schleuse Riterhude: +4,27 NN
    1979 Inbetriebnahme des Lesumsperrwerkes
    1990 Beginn Renaturierungsmaßnahmen (z. B. Ankauf Gewässerrandstreifen)
    1999 Strukturreform I: Reduzierung von 25 auf 6 Wasser- und Bodenverbände
    2000 Inkrafttreten der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL)
    2008 Namensänderung: Gewässer- und Landschaftspflegeverband (GLV)
    2008 Strukturreform II: Auflösung der 6 Wasser- und Bodenverbände, Aufgabenübertragung an GLV
    2008-14 Übernahme Geschäftsführung für DSV St. Jürgensfeld (UHV Nr. 67) u. 2 Wasser- und Bodenverbände (zusammen zusätzlich ca. 6.000 ha / 4.000 Mitglieder)
    2010 VG Stade: Urteil zum Umfang der gesetzlichen Unterhaltungspflicht nach NWG
    2012 Übertragung der Ein- und Auslaufbauwerke und Verwallungen sowie der "Flickenteppich"-Flächen in der Hammeniederung an den Landkreis Osterholz
    2016 Urteil zur Gesamtschuldnerschaft i. R. der gesetzlichen Mitgliedschaft
    2019 Aktueller Beitragssatz 11 Euro / ha zzgl. Erschwerniskosten nach NWG